INHALTE

· Brokdorf Publikation

· Brokdorf bleibt
· Brokdorf 360°
· Informative Illustration
· Film & Motion Design
· Fotografie
· Ausstellung: Brokdorf bleibt

· Virtuelle Ausstellung



ÜBER UNS
Aus Anlass der Abschaltung des Kernkraftwerks Brokdorf haben sich im Sommersemester 2021 Studierende des Fachbereichs Art & Design der University of Europe for Applied Sciences mit dem Thema Energiewende und Atomausstieg beschäftigt.
Mehr über uns.

Für ihre Unterstützung danken wir den Bewohner:innen des Ortes Brokdorf, der Gemeinde Brokdorf, dem Kommunikationsbeauftragten des Kernkraftwerks Brokdorf Hauke Rathjen sowie der Hamburger Agentur Jung von Matt.



KONTAKT
Brokdorf bleibt
University of Europe for Applied Sciences
Museumstraße 39
22765 Hamburg, Germany

Telefon: +49 171 369 5359
Email: info@brokdorfbleibt.de
Presse: presse@brokdorfbleibt.de




STUDIENGANG FILM & MOTION DESIGN

BROKDORF EXPLAINER




Es heißt Abschied nehmen: Wer kennt ihn nicht – den gelben Aufkleber mit der rot strahlenden Sonne.
„Atomkraft? Nein Danke“ Es gibt auch ein „Ja Bitte“- Pendant, mit viel geringerer Reichweite.


Die 1950er Jahre strahlten vor Euphorie: Atomkraft war das Zauberwort für den Motor in die Zukunft. Zweifel und Sorgen an der neuen Energiequelle nährten sich nur langsam, aber dann kraftvoll.

Die Anti-Atomkraft-Bewegung ist geboren. In Deutschland haben sich aus dieser Bewegung u. a. die Grünen gegründet. 2011 beschließt Kanzlerin Merkel nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima, Japan, den stufenweisen Austritt aus der Atomenergie. Am 31.12. 2021 wird das KKW in Brokdorf, unweit von Hamburg, 100 Kilometer die Elbe rauf, geschlossen werden. Zusammen mit der Belegschaft feiern wir das KKW mit all seinen Spannungen.
Einfach war es nie mit der Atomkraft, dafür interessant. Filmische Mittel und Methoden waren und sind oft Teil von subversiven, avantgardistischen Strömungen. Nicht nur die Russische Revolution wäre ohne Dziga Vertows KinoGlaz und ohne Eisensteins wegweisende Gedanken zur Montage anders verlaufen, auch das 21. Jahrhundert wäre ohne Film anders verlaufen.

Die Teilnehmer:innen untersuchten verschiedenste filmische Positionen und tauchten ein, in anderer Menschen Welten. Es ging darum immer wenigstens zwei Seiten zu sehen, vielleicht auch mehr. Perspektiven wechseln ist ähnlich wie Filmrollen wechseln. Wichtig und richtig.

Die Filme feiern am 13. Dezember 2021 ihre Premiere im Rahmen der Aktionswoche im Informationszentrum des Kernkraftwerks Brokdorf.




PROJEKT 1

KERNFRAGE







Filmplakat: Kernfrage

Das Team begleitet die Abschaltung des Kernkraftwerkes Brokdorf in Schleswig-Holstein Ende 2021 durch den Film Kernfrage.
Ist Kernspaltung das Ende der Welt oder die perfekte Lösung zur Energieversorgung?

Starke Meinungen und viele Graustufen. Mit Fakten und verschiedenen Sichtweisen auf persönlicher sowie politischer Ebene stellen wir die Frage „Wie geht es weiter?“ –  Wo kommt der Strom her, wenn alle Kernkraftwerke in Deutschland vom Netz genommen sind? Das Thema Atomkraft wird künstlerisch mit unserem Alltag und unserer natürlichen Umgebung in direkte Verbindung gebracht. Auf neutralem Niveau wird die Frage beleuchtet, was nach der Abschaltung passiert, und es werden Hintergründe sichtbar gemacht und Vorurteile beiseite geschafft. Sie sind das Medium, das den Betroffenen Gehör verschafft. Aufgrund mehrerer Sichtweisen wird aus einer schwarz-weißen Welt ein anregender Einblick in eine Thematik mit vielen Graustufen kreiert.

Ein Film von Felix Basqué, Sena Boyaci, Rami Darwish, Sophia Louise Klingler und Leon Kovacs.




PROJEKT 2

KERNKRAFT DER ZUKUNFT







Filmplakat: Kernkraft der Zukunft
Durch die Abschaltung der KKWs und Deutschlands Ausstieg aus der Kernkraft bleibt die Frage offen, ob es für Kernkraft noch eine Zukunft in unserem Land gibt.

Der Film Kernkraft der Zukunft stellt drei alte, sowie neue alternative Reaktor Konzepte vor. Er zeigt, wie diese im Vergleich zu alten Urankraftwerken miteinander arbeiten könnten, um saubere und risikofreie Energie zu produzieren.

Die Vor- und Nachteile werden objektiv betrachtet und sollen den Zuschauenden die oft übersehende positive Seite von Kernkraft, und ihr Potenzial im Kampf gegen den Klimawandel, vermitteln.

Ein Film von Rico Höhn.




PROJEKT 3

PHYSIKALISCH VORBEI







Filmplakat: Physikalisch vorbei

Brokdorf wird abgeschaltet. Wie verändert es unsere Zukunft, ist ein Ausstieg der richtige Weg zur Klimarettung? Von Jung bis Alt, von der Vergangenheit bis in unsere Zukunft. Und die wichtigste Frage. Wie sehen eigentlich unsere Alternativen aus?

Verschiedene Menschen aus unterschiedlichen beruflichen sowie persönlichen Bereichen erzählen von ihren Ansichten und Erfahrungen zum Thema Atomkraft.
Hierbei werden unterschiedliche Perspektiven abgedeckt. Eine der interviewten Personen ist ein ehemaliger Elektrotechniker, der bei dem Bau vieler verschiedener Kraftwerke in Deutschland beteiligt war. Er berichtet von seiner Arbeit, sowie von der damals herrschenden Situation mit Demonstranten und protestierenden Gruppen. 
Ergänzt wird das Interview mit Sequenzen aus einer Talkrunde von 1978 bei der der Elektrotechniker mit drei Geistlichen über die Kernenergie diskutiert.
Die Kombination aus einem Atomkraftgegner, einem
Geistlichen, dem Moderator und dem Elektrotechniker, der für Atomkraftwerke argumentiert, entsteht ein starker Austausch. Es wird stark argumentiert und gekontert. Der aus Frankreich stammende Elektrotechniker gibt dem Betrachter einen Einblick in eine moderne Sichtweise zum Thema Stromgewinnung und wie dieser die zukünftige internationale Situation für Deutschland sieht: Frankreich als stärksten Stromzulieferer Deutschlands.

Insbesondere zu der aufkommenden Abschaltung des Brokdorfer Kernkraftwerkes werden verschiedene Mitarbeiter zu ihren persönlichen Erfahrungen befragt. Was bedeutet das beruflich für sie? Wie abgesichert sind sie? Was für Aufgaben haben sie in ihrem Job?

Durch Dias des Baues und der dort zu der Zeit herrschenden Anti-Atomkraft-Bewegung sowie dem Richtfest und unterschiedlichen Innenaufnahmen, geben wir einen Einblick in die Umgebung und die Situation während und nach des Baus.

Ein Film von Josephine Dreier, Alexander Neinens und Teo Willer.



PROJEKT 4

THIS IS YOUR BODY ON ARS







Filmplakat: This is your body on ARS
Wenn über die Gefahren von Radioaktivität gesprochen wird, handelt es sich dabei in erster Linie über die negativen Auswirkungen von Strahlung auf uns Menschen. Der Explainer zeigt was passiert, wenn der menschliche Körper in kürzester Zeit, enormen Mengen an Strahlung ausgesetzt ist und die drei Phasen von ARS oder Acute Radiation Syndrome durchgeht. Der Patient durchläuft verschiedene Krankheitssymptome, erst in der
„prodromal stage“, folgend mit der „latent stage“, und abschließend mit der „manifest illness stage“ . Nachdem die Krankheit ihren Höhepunkt erreicht, wird zurückgespult und es werden verschiedene Methoden der Behandlung und Prävention gezeigt.

Ein Film von Johanna Joseph.



PROJEKT 5

VERSTRAHLT







Filmplakat: Verstrahlt

Die endgültige Abschaltung des Kernkraftwerks Brokdorf steht bevor. Doch was ist „Radioaktivität“ überhaupt? Wie gefährlich ist sie für uns Menschen wirklich? All diesen Fragen, und noch vielem mehr, widmet sich dieser Film.
Verstrahlt erklärt, welche Arten von radioaktiver Strahlung existieren und wie gefährlich sie für Mensch, Natur und Umwelt sind. Außerdem wird behandelt, wie die Radioaktivität im Atomkraftwerk entsteht. Dieses Thema dient als Überleitung dazu, welche Schutzvorkehrungen im Atomkraftwerk getroffen werden, damit garantiert werden kann, dass keine Radioaktivität „nach draußen“ gelangt.

In diesem Zusammenhang wird auch das Thema „Rückbau von Atomkraftwerken“ thematisiert. Des Weiteren wird die Endlagerung des Atommülls behandelt, welche Gefahren entstehen und wie die Radioaktivität abgeschirmt wird.
Der Film zeigt, was Radioaktivität im Allgemeinen ist und was es für uns Menschen bedeutet. Das Thema wird keineswegs negativ betrachtet, sondern es soll rein aus der wissenschaftlichen Perspektive heraus Aufklärung betrieben werden.

Ein Film von Niklas Kolb, Dominik Kopsik und Luca Nieweler.